Geschichte der VS Siegendorf/povjest škole

Povijest škole

Die Volksschule Siegendorf wurde das erste Mal 1640 erwähnt und zählt somit zu einer der ältesten, zweisprachigen Schulen im Bezirk.

Unklar ist, ab welchem Zeitpunkt das alte Schulgebäude „Am Graben“ errichtet wurde. Da das Interesse an der Schulbildung aber vermehrt anstieg ließ man das Schulgebäude im Jahre 1857 umbauen.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Platzmangel wieder zu einem großen Problem. Zu dieser Zeit wurden etwa 350 Schüler und Schülerinnen von der 1. bis zur 8. Schulstufe in Siegendorf unterrichtet. So wurde 1925 eine neue Schule auf der Gemeindewiese (heute St. Margarethener Straße) erbaut. Eine Marmortafel erinnert an die Errichtung der ersten Gemeindeschule in Siegendorf. Die Eröffnung erfolgte ein Jahr später, 1926. Die durchschnittliche Schülerzahl betrug nach der Eröffnung der neuen Schule 370. Unterrichtssprache war von der 1. bis zur 3. Klasse Kroatisch. Ab der 4. Schulstufe wurde Deutsch bevorzugt.

Im November 1944, als man mit dem Bau des „Ostwalles“ begann, musste die Schule wegen der Einquartierung von Fremdarbeitern geräumt werden. Erst im September 1947 waren die Schul- und Unterrichtsverhältnisse wieder einigermaßen geregelt. 1949 wurden die Klassenräume gründlich renoviert und zum Großteil neu eingerichtet.

Eine weitere entscheidende Wendung in der Geschichte unserer Schule vollzog sich während des Schuljahres 1974/75, als der Gemeinderat die Schließung der Volksschule in Zagersdorf beim Landesschulrat beantragte. Ab Herbst 1975 besuchten auch die Schulkinder aus dem Ortsteil Zagersdorf die Volksschule in Siegendorf.

1974 gründeten die Eltern der Schülerinnen und Schüler einen Elternverein. Seither ist die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus noch intensiver geworden.

 

Osnovna škola Cindrof se po prvi spominja jur 1640. ljeta i je tako jedna od najstarijih dvojezičnih škol u kotaru.

Nije poznato kada je zgradjena stara škola „Am Graben“. Ali čim je raslo zanimanje za školsku naobrazbu, je zgrada 1857. ljeta pregradjena.

Po Prvom svitskom boju je škola opet bila pre mala. Onda je od 1. do8. stepena u školi bilo 350 školarov. Tako je ljeta 1925. na općinskoj sinokoši zgradjena nova škola (danas u ulici prema Sv. Margareti). Ploča od marmora spominja na zgradjenje prve općinske škole u Cindrofu. Otvorena je ljeta 1926. po jednom ljetu gradnje. Prosječan broj dice po otvaranju je bio 370. Nastavni jezik je  io za 1. do 3. stepen hrvatski, od 4. stepena pretežno nimški.

U novembru 1944. ljeta, kada se je počeo kopati „Ostwall“, su u školi bili smješćeni tudji djelači. Stopr u septembru ljeta 1947. su okolnosti za školu i podučavanje bile opet uredjene. Ljeta 1949. obnovljene su prostorije za razrede i nabavi se novo pohištvo.

Daljnji odlučni korak za povijest naše škole je postavljen u školskom ljetu 1974./75., kada je općinski tanač zaključio da se zatvori osnovna škola u Cogrštofu i je tu molbu poslao Zemaljskomu školskomu ssavjetu.. Od jeseni 1975. pohadjaju i školska dica iz Cogrštofa cindrofsku školu.

1974. ljeta osnovali su roditelji školske dice roditeljsko društvo, od onda postoji još intenzivnija suradnja med školom i roditelji.